Der nationale Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung: Staatliche Hochschulen im Dienste der “Großen Transformation”?

Der Versuch, das Wissenschaftssystem zu politisieren und in den Dienst bestimmter Ideologien zu stellen, wird derzeit von vielen Seiten betrieben. In Deutschland sind insbesondere die Bildungsministerien auf Bund- und Länderebene bemüht, das Bildungssystem zu einem Propagandisten der sogenannten „Großen Transformation“ zu machen. Was auf den ersten Blick nach Verschwörungstheorie klingt, lässt sich bei näherem Hinsehen… Der nationale Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung: Staatliche Hochschulen im Dienste der “Großen Transformation”? weiterlesen

Aus empirischer Sicht ermöglicht konventionelle Landwirtschaft mehr Biodiversität als ökologische Landwirtschaft

Dieser Beitrag ist auch im Wirtschaftsdienst erschienen. Der Anfang vom Ende der konventionellen Landwirtschaft scheint eingeleitet: Auch das EU-Parlament hat im November 2021 dem Kompromiss zu einer Agrarreform mit den 27 Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission zugestimmt. Damit wird ein weiterer Ausbau der ökologischen Landwirtschaft bis zum Jahr 2030 auf 25% der Agrarfläche beschlossen. Der Koalitionsvertrag… Aus empirischer Sicht ermöglicht konventionelle Landwirtschaft mehr Biodiversität als ökologische Landwirtschaft weiterlesen

Was ist Ressourceneffizienz? Erkundung eines Mysteriums

Ein Experte für „Ökologische Unternehmensführung“ und ehemaliger Mitherausgeber des Journals „Sustainability Management Forum“ hat kürzlich in einem Beitrag für dieses Journal den Begriff „Effizienz“ definiert: “Efficiency is commonly defined as the ratio between a certain benefit or result and the effort associated with it. The benefit is a social or economic quantity, which can be… Was ist Ressourceneffizienz? Erkundung eines Mysteriums weiterlesen

Digitale Hochschullehre – noch so eine Technologie, die verboten werden muss?

Bündnis90/DieGrünen ist für seine Neigung bekannt, bestimmte Technologien mit einem Bannfluch zu belegen. Wenn man sich im Besitz einer überlegenen Moral fühlt und wahrscheinlich auch den Weltgeist auf seiner Seite wähnt, resultiert daraus vermutlich eine autosuggestive Dynamik, die das Bewusstsein auf eine Stufe hebt, von der aus betrachtet solche Verbotsforderungen wie großzügige Geschenke an die… Digitale Hochschullehre – noch so eine Technologie, die verboten werden muss? weiterlesen

Wieviel offener Diskurs schadet der Wissenschaft?

Wissenschaft produziert keine ewigen Wahrheiten. Wissenschaft ist vielmehr ein Prozess, der nach Fehlern sucht und immer wieder Korrekturen vornimmt, so dass ein begründete Vermutung bestehet, dass sich langfristig eine Annäherung wissenschaftlicher Erkenntnisse an die Wahrheit ergibt. Wie nahe man dabei der Wahrheit kommt und ob die Wahrheit jemals erreicht wird, bleibt immer unbekannt. Denn man… Wieviel offener Diskurs schadet der Wissenschaft? weiterlesen

Das Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts: Finaler Lockdown 2029?

Dieser Beitrag ist auch auf The European erschienen. Die Rezeption des Klimaschutzurteils des Bundesverfassungsgerichtes war in den Medien zumeist von dem ungläubigem Erstaunen geprägt, dass die Klagen nicht mit Verweis auf den politischen Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers abgewiesen wurden. Dem Erstaunen folgte dann aber der erleichterte Hinweis, dass das BVerfG ja lediglich den zu kurzen Planungshorizont… Das Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts: Finaler Lockdown 2029? weiterlesen

Raubt die Rückkehr der Inflation den Notenbanken ihr wichtigstes Werkzeug?

Die Erwartung höherer Inflationsraten verunsichtert derzeit Anleger und Märkte. In der „Welt“ von heute Morgen findet sich ein Artikel mit der Überschrift „Die Inflation raubt den Notenbanken ihr wichtigstes Werkzeug„. Ist das wirklich so? Nein! Es ist sogar genau umgekehrt. Die Rückkehr der Inflation macht die Notenbanken wirkungsvoller. Genau das ist ja der Grund, weshalb… Raubt die Rückkehr der Inflation den Notenbanken ihr wichtigstes Werkzeug? weiterlesen

Die Misere des Ökologismus

Dieser Beitrag ist auch auf The European erschienen. Als Ökologismus bezeichnet die Politikwissenschaft eine Weltanschauung, die bei Umweltproblemen mehr Wert auf symbolisches Handeln und den damit verbundenen Lifestyle legt, als auf das tatsächliche Ergebnis des Handelns. Demonstrative Gesinnungsethik ist also ein charakteristisches Merkmal dieser Denkungsart. Man könnte meinen, dass Ökologismus vor allem kennzeichnend für Teile… Die Misere des Ökologismus weiterlesen

Kipppunkt-Wissenschaft: Die Stellungnahme der Deutschen Akademien der Wissenschaften zur Agrarpolitik

Erfahrungswissenschaftler, die aus den empirischen Befunden ihrer Forschungsarbeiten mit logischer Notwendigkeit politischen Handlungsbedarf ableiten wollen, stehen vor einem bekannten Problem, das der schottische Philosoph David Hume wohl als erster beschrieben hat: Aus einem „Sein“ kann mit logischer Notwendigkeit nie ein „Sollen“ abgeleitet werden (Sein-Sollen Dichotomie). Aus der Tatsachenbeschreibung „Es liegt eine Tafel Schokolade auf dem… Kipppunkt-Wissenschaft: Die Stellungnahme der Deutschen Akademien der Wissenschaften zur Agrarpolitik weiterlesen

Eine empirische Formel zur Beurteilung der Biodiversiätsleistungen von ökologischer und konventioneller Landwirtschaft

Dieser Beitrag ist auch auf Ökonomenstimme erschienen In ihrer Stellungnahme zum Thema „Biodiversität und Management von Agrarlandschaften“ DAW (2020) kommen die deutschen Akademien der Wissenschaften zu dem Ergebnis, dass das Ziel „die biologische Vielfalt für künftige Generationen zu erhalten“ vor allem über eine Extensivierung der Landwirtschaft durch die Maxime „Ökologische Landwirtschaft ausbauen und stärken“ erreicht… Eine empirische Formel zur Beurteilung der Biodiversiätsleistungen von ökologischer und konventioneller Landwirtschaft weiterlesen